Angehende Fachinformatiker programmieren Website für das Projekt DenkOrt Aumühle

Gelebte Erinnerungskultur an der Klara-Oppenheimer-Schule

Der ehemalige kleine Güterbahnhof an der Aumühle in Würzburg hat eine traurige Bedeutung für ganz Unterfranken: Von hier wurde ein großer Teil der aus Unterfranken deportierten Juden abtransportiert. So auch die Namensgeberin unserer Schule Klara Oppenheimer. Dass wir uns alle daran erinnern, dafür arbeiteten die Schülerinnen und Schüler der 12FI4 mit viel Herzblut. Gemeinsam steckten sie ihre Kraft und Konzentration in das Projekt „Denkort Aumühle“. Jetzt konnten mit Stolz die Fachinformatiker und Fachinformatikerinnen ihre selbst programmierte Website (www.denkort-aumuehle.de) online stellen.

Zu Projektbeginn besuchten sie mit Mitglieder des Vereins den Weg der Erinnerung, wie folgende Bilder zeigen.

An jeder Station wurde ein kurzer Stopp eingelegt, um die Geschichte zu vertiefen. Wie viele Mitmenschen wurden hier aus dem Leben gerissen?! Das dokumentieren viele Datenbanken voller Namen, Bilder und Lebensläufe. Die galt es, automatisch synchronisiert auf der neuen Website einzubinden. Hier hat sich das „Back-End-Team“ viel Arbeit investiert. Das Ergebnis: Nun kann man die Ortschaften Unterfrankens anklicken – z. B. den eigenen Wohnort. Dann werden die deportierten Mitmenschen dieses Ortes aufgelistet und ggf. Lebenslauf und Bilder angezeigt.

Dass dies auch in anschaulicher und ansprechender Form auf verschiedenen Geräten von PC über Tablet bis Smartphone dargestellt wird, dafür stand das Front-End-Team. Und die dritte Schülergruppe kümmerte sich um das Redaktionssytem (CMS), mit dem die von den Schülern eingewiesenen Vereinsmitglieder selbst Änderungen an der Website vornehmen können. Selbstverständlich wurden die Vereinsmitglieder auch in der Benutzung des Redaktionssytem geschult.

Die enge Zusammenarbeit und Kommunikation mit dem Verein stand während des gesamten Zeitraums im Vordergrund. Auf die Wünsche der Vereinsmitglieder generationsübergreifend einzugehen, war laut eigener Aussage eine große Herausforderung für die angehenden Fachinformatiker, die alle Beteiligten gerne gemeistert haben. Diese trafen sich in einer kleinen Feier im Computerraum der Klara-Oppenheimer-Schule, reflektierten die gemeinsame Arbeit und zogen ein sehr positives Fazit. Neben dem betreuenden Lehrer Christoph Zobel fand auch der stellvertretende Schulleiter Helmut Lang anerkennende Worte für die Schüler der Klasse 12FI4. Dass die Schülerinnen und Schüler an der „Klara Oppenheimers Schule“ die Erinnerungskultur so motiviert mit einem Projekt in Unterricht und Freizeit gepflegt haben, sei außerordentlich lobenswert.

Die Webseite ist im Übrigen über die Adresse www.denkort-aumuehle.de zu erreichen. Verbesserungsvorschläge und Feedback können Sie gerne an zobel@klara-oppenheimer-schule.de senden.

Der Text zu diesem Artikel wurde freundlicherweise von Christian Kral erstellt.

Ansprechpartner für das Projekt:
Christoph Zobel, OStR
zobel@klara-oppenheimer-schule.de
Stettiner Str. 1
97072 Würzburg
Tel. 0931-7908 182