ERASMUS+ Slow Food: zweites internationales Lehrertreffen

Italienisch, Spanisch, Englisch und Deutsch! Ein Durcheinander war das aber gar nicht, was sich Anfang der Woche im 7. Stock am Standort Königsberger Straße abspielte. Lehrkräfte der Fachakademie für Ernährungs- und Versporungsmanagement trafen sich mit Kollegen der Partnerschulen Cesare Ritz Meran (IT) und IES Gregorio Prieto Valdepenas (ES) um über den Fortgang des gemeinsamen ERASMUS+-Projekts „Slow Food: living Europe, encouraging the regions“ zu beraten.

Die von der EU finanziell unterstützte Strategische Bildungspartnerschaft wurde im Oktober vergangenen Jahres geschlossen. Mittlerweile trafen sich italienische, spanische und deutsche Studierende bereits drei Mal reihum in den Partnerländern um das Thema nachhaltige, regionale Ernährung und deren Umsetzung im Alltag unter verschiedenen Gesichtspunkten zu beleuchten. Während die Teilnehmer beim ersten Treffen den Unterschieden zwischen konventioneller und nachhaltiger Lebensmittelproduktion auf die Spur gingen, bestand ihre Aufgabe bei der zweiten Projektwoche darin, einen Tages der offenen Tür kulinarisch zu gestalten. Beim dritten Aufeinandertreffen galt es herauszufinden, welche Vorteile die Verwendung nachhaltig produzierter Lebensmittel für den Verbraucher mit sich bringt.

Im Laufe des aktuellen Treffens waren nur Lehrkräfte eingeladen, um das weitere Vorgehen für die kommenden drei internationalen Treffen italienischer, deutscher und spanischer Studierender konkret auszugestalten. Leitfaden mussten dabei das bei der EU 2018 eingereichte und genehmigte Konzept sein.

Da die Kollegen bereits mehrfach in dieser Konstellation aufeinander getroffen waren, stellte die Sprachbarriere kein Problem mehr dar. Mit Händen und Füßen oder online-Übersetzungssoftware konnte man auch bürokratische Sachverhalte schnell klären.

Und natürlich kamen auch Spaß und Kultur nicht zu kurz: ein Gang zur Residenz gehörte ebenso zum Rahmenprogramm wie das zwanglose Schöppeln nach getaner Arbeit!

Alle freuen sich nun schon auf das nächste Treffen im Oktober in Würzburg- dann wieder mit Studierenden!