Die Schweden kommen …

Deutsch­stu­denten infor­mieren sich über das deut­sche Berufs­bil­dungs­system

Auf Vermitt­lung der Univer­sität Würz­burg konnten wir am 14. November drei schwe­di­sche Studenten und deren Dozentin aus Umea, Würz­burgs Part­ner­stadt in Schweden, begrüßen. Die ange­henden Deutsch­lehr­kräfte wollten sich das deut­sche Berufs­schul­system, das aus schwe­di­scher Sicht sehr kompli­ziert und abstrakt erscheint, bei einem Studi­en­be­such in Würz­burg einmal von “innen” ansehen. Nach Hospi­ta­tionen in den Fach­be­rei­chen Kinder­pflege, Trans­port und Logistik sowie Büro­ma­nage­ment waren sie erstaunt von Band­breite und Unter­schied­lich­keit der Ausbil­dungs­be­rufe, die bei uns unter­richtet werden.

In einem ange­regten Gespräch vergli­chen wir unser deut­sches System mit dem völlig anders aufge­bauten schwe­di­schen. Dabei stellten wir beispiels­weise fest, dass in Skan­di­na­vien alle beruf­li­chen Abschlüsse zum Abitur führen und volle Durch­läs­sig­keit zum Studium gewähr­leistet wird. Jedoch ist die Jugend­ar­beits­lo­sig­keit höher als bei uns. So verab­schie­deten wir uns nach einem für alle inter­es­santen Vormittag mit dem Gedanken, dass in der Berufs­bil­dung viele Wege zum Erfolg führen aber kein Ei dem anderen gleicht…

 

Ansprech­partner
R. Wallner, StDin
Stet­tiner Str. 1
97072 Würz­burg
Tel. 0931 7908 100

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar