Ausbil­dungs­be­rufe — VERSICHERUNG UND FINANZEN

Kauf­mann/-frau für Versi­che­rungen und Finanzen

Für den Beruf Kauf­mann/-frau für Versi­che­rungen und Finanzen haben in der Ausbil­dung die Bereiche Kunden- und Vertriebs­ori­en­tie­rung, Bera­tungs- und Verkaufs­kom­pe­tenz sowie die Produkt­kennt­nisse insbe­son­dere bei den Vorsorge- und Finanz­pro­dukten einen hohen Stel­len­wert. Nach der Vermitt­lung von allge­meinen und versi­che­rungs­wirt­schaft­li­chen Grund­kennt­nissen in den ersten zwei Ausbil­dungs­jahren folgt im dritten Jahr die Ausbil­dung in den spezi­ellen Fach­rich­tungen Versi­che­rung oder Finanz­be­ra­tung.

Kauf­leute für Versi­che­rungen und Finanzen beraten und betreuen Privat- und Gewer­be­kunden in Fragen der Absi­che­rung von Personen‑, Sach- oder Vermö­gens­ri­siken, der Alters­vor­sorge und ‑absi­che­rung sowie der Finan­zie­rung von Immo­bi­lien und der Vermö­gens­an­lage. Die Branche legt zuneh­mend einen größeren Fokus auf Finanz­pro­dukte wie private Immo­bi­li­en­fi­nan­zie­rung, Alters­vor­sorge, Vermö­gens­ver­wal­tung und Konto­füh­rung. Damit verknüpft dieser Beruf Versi­che­rungs- und Bank­ge­schäfte, sodass der zukünf­tigen Entwick­lung der Finanz­dienst­leis­tungs­branche in Rich­tung Allfi­nanz Rech­nung getragen wird.

Weitere grund­sätz­liche Berufs­in­for­ma­tionen finden Sie hier.

Detail­in­for­ma­tionen zur Fach­rich­tung Versi­che­rungen

Detail­in­for­ma­tionen zur Fach­rich­tung Finanz­be­ra­tung

Für weitere Infor­ma­tionen empfehlen wir Ihnen sich auf der Inter­net­seite des BWV ‑Berufs­bil­dungs­werk der Deut­schen Versi­che­rungs­wirt­schaft e.V. — umzu­sehen. Dort finden Sie zahl­reiche Infor­ma­tionen wie z. B.

 

Auch die Inter­net­seite der IHK Würz­burg-Schwein­furt ist zu empfehlen. Dort finden Sie z. B. folgende Infor­ma­tionen:

Steu­er­fach­an­ge­stellte/-r

Steu­er­fach­an­ge­stellte sind quali­fi­zierte Mitar­beiter des Rech­nungs­we­sens, des Steuer- und Wirt­schafts­rechts und unter­stützen den Steu­er­be­rater bei seinen breit­ge­fä­cherten Dienst­leis­tungen für Mandanten aus Indus­trie, Handel, Hand­werk, sowie Frei­be­rufler und Privat­per­sonen.

Steu­er­fach­an­ge­stellte müssen Verständnis für wirt­schaft­liche Zusam­men­hänge, Inter­esse an steu­er­li­chen und recht­li­chen Fragen und die Fähig­keit zu analy­ti­schem Denken haben. Sie sollten kontakt­freudig sein und zur stän­digen Weiter­bil­dung sowie zu einem service­ori­en­tierten Umgang mit den Mandanten bereit sein.

Der Ausbil­dungs­beruf Steuerfachangestellte/r ist ein aner­kannter Ausbil­dungs­beruf. Die Ausbil­dungs­dauer beträgt drei Jahre. Die Ausbil­dung kann bei Hoch­schul- oder Fach­hoch­schul­reife bzw. bei guten Leis­tungen auf 2 ½ Jahre verkürzt werden.

Die prak­ti­sche Ausbil­dung erfolgt bei den Steu­er­be­ra­tern, Steu­er­be­voll­mäch­tigten, sowie bei Steu­er­be­ra­tungs­ge­sell­schaften und wird ergänzt durch den Besuch der Berufs­schule.

Alle Auszu­bil­dende, deren Ausbil­dungs­be­trieb in der Stadt bzw. im Land­kreis Würz­burg, im Land­kreis Main-Spes­sart oder im Land­kreis Kitzingen liegt, besu­chen die Kfm. Berufs­schule in Würz­burg als zustän­dige Berufs­schule.
Liegt der Betrieb außer­halb dieses „Spren­gels“, so ist zum Besuch des KBBZ ein Gast­schul­an­trag an der eigent­lich zustän­digen Berufs­schule (Spren­gel­schule) zu stellen. Erst nach Geneh­mi­gung dieses Antrags durch beide Schulen und den Schul­auf­wands­träger ist der Besuch der Kfm. Berufs­schule als Gast­schule möglich.

Weitere Infor­ma­tionen finden Sie hier.

Sozi­al­ver­si­che­rungs­fach­an­ge­stellte

Sozi­al­ver­si­che­rungs­fach­an­ge­stellte sind quali­fi­zierte Fach­leute in Fragen der Kranken‑, Renten‑, Unfall- bzw. Pfle­ge­ver­si­che­rung, die bei Trägern der gesetz­li­chen Sozi­al­ver­si­che­rung (Öffent­li­cher Dienst) beschäf­tigt sind.

Grund­sätz­lich beträgt die Ausbil­dungs­zeit drei Jahre, für hoch­schul­zu­gangs­be­rech­tigte Auszu­bil­dende besteht u. U. die Möglich­keit einer Verkür­zung.

Die schu­li­sche Ausbil­dung der Sozi­al­ver­si­che­rungs­fach­an­ge­stellten geschieht im Block­un­ter­richt. Auszu­bil­dende, die bei einem unter­frän­ki­schen Sozi­al­ver­si­che­rungs­träger beschäf­tigt sind, besu­chen in jedem Schul­jahr in der Regel für drei Block­zeit­räume von inge­samt 12 Wochen Dauer das Berufs­bil­dungs­zen­trum in Würz­burg.

Wesent­liche Anfor­de­rungen an einen Sozi­al­ver­si­che­rungs­fach­an­ge­stellten sind u.a.
die Befä­hi­gung zum Umgang mit Menschen, sprach­li­ches Ausdrucks­ver­mögen, Team­fä­hig­keit,
Verant­wor­tungs­be­wusst­sein und die Fähig­keit, mit recht­li­chen Normen (insbe­son­dere dem
Sozi­al­ge­setz­buch) umgehen zu können.

Weitere Infor­ma­tionen

Doku­mente des Fach­be­reichs

Sozi­al­ver­si­che­rungs­fach­an­ge­stellte

11. Klasse