Promi­nenter Besuch an der Klara-Oppen­heimer-Schule —  Prof. Peter Bofinger refe­riert vor Schü­lern und Lehrkräften

Promi­nenter Besuch an der Klara-Oppenheimer-Schule — 

Prof. Peter Bofinger refe­riert vor Schü­lern und Lehrkräften 

 

„Wo steht Deutsch­land im Jahr 2018?“, „Wo steht unser Land wohl im Jahr 2030?“, „Was sind die Heraus­for­de­rungen, die unser Staat aktuell zu bewäl­tigen hat?“ und „Welche Problem­lö­sungs­stra­te­gien sieht Prof. Bofinger dies­be­züg­lich?“. Antwort auf alle diese Fragen gab uns am 17.1. einer der promi­nen­testen Volks­wirt­schaftler in Deutsch­land: Prof. Peter Bofinger. Er ist seit 1992 Professor an der Uni Würz­burg am Lehr­stuhl für VWL, Geld und inter­na­tio­nale Wirt­schafts­be­zie­hungen und zugleich der aktuell dienst­äl­teste Wirt­schafts­weise der Bundesregierung.

In zwei Veran­stal­tungen für insge­samt 8 Klassen unserer Schule sowie im Anschluss daran im Rahmen einer Fort­bil­dung für über 50 Lehr­kräfte legte Prof. Bofinger seine Sicht­weise zu den  oben ange­spro­chenen Fragen in seiner kurz­wei­ligen Vortrags­weise sehr anschau­lich dar. Anhand einer eigens für unsere Fragen erstellten Präsen­ta­tion infor­mierte er über die aktu­elle (erfreu­lich posi­tive) Lage unserer Wirt­schaft und die Probleme, die der Staat zu lösen hat: z.B. die Renten­pro­ble­matik (insbe­son­dere die geringe Diffe­renz zwischen den oft geringen Alters­renten von Gering­ver­die­nern, die vier Jahr­zehnte oder länger voll gear­beitet haben, und der Mindestab­si­che­rung, die als Grund­si­che­rung im Alter bezeichnet wird), die ungleiche Einkom­mens­ver­tei­lung (die Schere zwischen Arm und Reich triftet immer weiter ausein­ander), die Steu­er­po­litik (z.B. Spit­zen­steu­er­satz in der Einkom­men­steuer), die Umwelt­po­litik, die Bedeu­tung der Bildungs­po­litik, öffent­liche Inves­ti­tionen, die Digi­ta­li­sie­rung, die Zukunft des Euro.

Inter­es­siert und konzen­triert folgten zunächst die Schüler den Ausfüh­rungen des Wirt­schafts­weisen und stellten zahl­reiche profunde Fragen. Dass manche Schüler auch über die Unter­richts­zeit hinaus noch gespannt zuge­hört haben, spricht wohl für sich. Selbst Prof. Bofinger war erstaunt, wie diszi­pli­niert die Azubis bei der Sache waren.

Ein inhalt­li­ches Fazit könnte wie folgt aussehen: Unsere Wirt­schaft befindet sich aktuell in einer guten Verfas­sung. Eine künf­tige Regie­rung muss jedoch die rich­tigen Weichen­stel­lungen für die ange­spro­chenen Problem­felder gewähr­leisten. Für den Ausblick auf 2030 kann uns viel­leicht die Tatsache Mut machen, dass die Bundes­re­pu­blik die Heraus­for­de­rungen der Vergan­gen­heit (Wieder­ver­ei­ni­gung, Wirt­schafts­krise u.a.) relativ gut gemeis­tert hat.
Es ist Prof. Bofinger nicht hoch genug anzu­rechnen, dass er insge­samt über 3 ½ Stunden uns in seinem enga­gierten Vortrag zur Verfü­gung stand und uns an seinem reich­hal­tigen Erfah­rungs­schatz teil­haben ließ. Dafür möchte ich ihm ausdrück­lich ganz herz­lich Dank sagen, auch im Namen aller Schü­le­rinnen und Schüler, der Schul­lei­tung und aller Kolle­ginnen und Kollegen.

Ansprech­partner
R. Amberg, StD
Fach­be­treuer Sozialkunde
Stet­tiner Str. 1
97072 Würzburg

.