Boul­dern — Unser Einblick mit einem tollen Ausblick

Unser Sport­lehrer Herr Kees kam am Ende unseres Schul­jahres mit dem Vorschlag auf uns zu, doch einmal gemeinsam Boul­dern zu gehen. Da sich nicht Wenige gefragt haben, was das über­haupt ist, hier ein kurzer Steckbrief:

Boul­dern ist eine Form des Sportkletterns

- ohne Siche­rung, i.d.R. aber mit „Crash­pads“ (Weich­bo­den­matten) und Unter­stüt­zung durch „Spotter“

- in Absprung­höhe mit geringer Verletzungsgefahr

- an Natur­felsen oder an künst­li­chen Kletteranlagen

Die Heraus­for­de­rung: Auf kurzer Strecke indi­vi­duell möglichst schwie­rige Situa­tionen zu bewältigen!

Da wir alle begeis­tert waren, hielten wir also einen Termin fest: Mitt­woch, den 06.06.2018. Vorher haben wir uns im Sport­un­ter­richt beispiels­weise durch „Fall­schule“,  Aufgaben und Griffe für „Spotter“ und mit diversen Tech­niken vorbereitet.

Schließ­lich war es so weit und wir fuhren als Klasse ins DAV Klet­ter­zen­trum Würz­burg in der Zellerau. Bei Bedarf durften wir uns Klet­ter­schuhe ausleihen, welche uns besseren Halt an der Wand boten.

Wir fingen Indoor an:

Nach einer Aufwärm­phase und Erklä­rungen von Stra­tegie, Gefahren und Schwie­rig­keiten teilten wir uns in Gruppen mit jeweils einem Klet­ternden und zwei soge­nannten „Spot­tern”, die als Hilfe­stel­lung bereit standen, ein. Und schon probieren sich die Gruppen an einer Wand . Schnell wurde uns bewusst, dass es nicht nur Kraft bedarf, sondern auch einiger Fertig­keiten und eines genauen Plans, um nach oben zu kommen. Herr Kees unter­stützte uns dabei tatkräftig und stand mit Tipps & Tricks zur Seite.

Nach einer Stunde fühlten wir uns alle wie Profis und waren bereit, nach draußen an die Klet­ter­wand zu wech­seln. Ein paar über­hän­gende Wände führten uns deut­lich vor Augen, dass es bei dieser Sportart insge­heim auch um Ausdauer und Konzen­tra­tion geht.

Im Allge­meinen werden beim Boul­dern zwar keine großen Höhen bezwungen, dafür war uns allen am Ende des Tages klar, dass die tech­ni­schen und auch akro­ba­ti­schen Heraus­for­de­rungen dieser Sportart nicht zu unter­schätzen sind. Aber genau diese Heraus­for­de­rungen machten selbst uns Einstei­gern großen Spaß, weshalb wir eine Wieder­ho­lung dieser Sport­stunde befür­worten würden.

Für die 11SV1: Sabrina Hock & Ramona Späth