ERASMUS: Grenzüberschreitend kochen, Regionalität stärken

Am 28. Januar 2019 reiste eine jeweis 12-köpfige Delegation spanischer und deutscher Studierenden des Fachbereichs Ernährungs- und Versorgungsmanagement nach Meran, um dort im Rahmen einer Projektwoche einen Tag der offenen Schultüre kulinarisch mit regionaler, nachhaltiger Kost vorzubereiten zu durchzuführen. Dabei steht aber nicht nur das Kochen im Vordergrund, auch Kosten wollen kalkuliert sein und Kenntnisse zum Thema „Nachhaltige Ernährung“ vertieft werden.
Finanziert wird das Projekt im Rahmen einer Strategischen Schulpartnerschaft von ERASMUS+ aus Mitteln der EU.
Ziel ist es, die Teilnehmer des Projekts und auch die Besucher des Tages der offenen Schultüre für traditionelle Produktionsweisen von Lebensmitteln, die Geschmacksvielfalt regionaler Nahrungsmittel und nachhaltige Ernährung zu sensibilisieren.
Was die Teilnehmer im Laufe der Woche erlebt haben können Sie hier nachlesen.