Jobsha­do­wing bei Don Quichotte in La Mancha

Nachdem Herr Büttner, ein Kollege der Klara-Oppen­heimer-Schule bereits eine Woche an unserer Part­ner­schule in Italien verbracht hat, ist er nun in die Heimat des Don Quichote aufge­bro­chen, um fünf Tage lang Unter­richt in Spanien mit zu erleben. Wieder unter­stützt die EU im Rahmen von ERASMUS+ dieses Vorhaben.

Auch mit unserem Partner, dem IES Gregorio Prieto in Valde­peñas verbindet uns seit dem vergan­genen Jahr eine Stra­te­gi­sche Part­ner­schaft, bei der Azubis aus Spanien, Italien und Deutsch­land sich im Laufe von drei Jahren mit nach­hal­tiger Ernäh­rung und regio­nalen Lebens­mit­teln beschäf­tigen. Außerdem schi­cken wir regel­mäßig kauf­män­ni­sche Auszu­bil­dende in die Region, die dort ein drei­wö­chiges Betriebs­prak­tikum absol­vieren.

Nun sollen auch  Kollegen die Part­ner­schule, Herr Büttner insbe­son­dere den Fach­be­reich für Ernäh­rungs- und Versor­gungs­ma­nage­ment, genauer kennen­lernen. Deshalb hatte Herr Büttner dort im Unter­richt hospi­tiert und mit den spani­schen Kollegen bspw. über Unter­schiede im spani­schen und deut­schen Schul­system disku­tiert, die zum Einsatz kommenden Unter­richts­me­thoden vergli­chen und sich über Schwie­rig­keiten ausge­taucht, die der Lehralltag .ín den beiden Ländern mit sich bringt.

Am ersten Tag verschaffte sich Herr Büttner einen Eindruck von der Schul­or­ga­ni­sa­tion am IES und die besich­tigt­ge­samte Schule. Schüler können dort von der 5. Klasse an ihre gesamte Schul­pflicht erfüllen; zunächst in der Sekun­dar­stufe 1 anschlie­ßend im Rahmen einer Voll­zeit­aus­bil­dung. Zur Auswahl stehen neben Aus- und Weiter­bil­dungen im Bereich Ernäh­rungs- und Versor­gungs­ma­nage­ment oder der Lebens­mit­tel­ana­lyse auch Berufe wie Kfz-Mecha­tro­niker, kauf­män­ni­sche Berufe oder Winzer. In einer Branche pressen Azubis sogar ihr eigenes Olivenöl!

Am zweiten Tag erhielt unser Kollege einen Über­blick über das spani­sche Berufs­bil­dungs­system im Allge­meinen und dessen Umset­zung am IES Gregorio Prieto im Spezi­ellen. Er inspi­zierte die Fach­räume des Bereichs Ernäh­rungs-und Versor­gungs­ma­nage­ment genauer. Neben diversen Schul­kü­chen gibt es dort ein eigenes kleines Restau­rant mit Bar, an dem die Schüler lernen, wie man Wein richtig serviert und Cock­tails mischt.

In den rest­li­chen drei Tagen hospi­tierte Herr Büttner im Unter­richt der Kollegen. Dabei sah er nicht nur den tradi­tio­nellen Theo­rie­un­ter­richt, sondern konnte den spani­schen Lehr­kräften auch beim Kochen mit den Azubis über die Schulter schauen und einzelne Gruppen bei ihrer Team­ar­beit unter­stützen. An den Unter­richt schlossen sich Diskus­sionen über Unter­richts­formen und –methoden an aber auch über zukünf­tige Koope­ra­ti­ons­mög­lich­keiten, die über die bishe­rige Zusam­men­ar­beit hinaus­gehen oder diese fort­setzen.

Herr Büttner kam von seinem Jobsha­do­wing mit vielen inten­siven Eindrü­cken und Impulsen für die Klara-Oppen­heimer-Schule zurück, an denen er Kollegen und Schüler teil­haben ließ.

Ein paar Impres­sionen finden Sie hier.