54. Baye­ri­scher Landes­leis­tungs­wett­be­werb für Azubis in der Haus­wirt­schaft

Lilli Gomez schlägt sich wacker!

Jähr­lich veran­staltet der baye­ri­sche Landes­aus­schuss für Haus­wirt­schaft (BayLaH) e.V. einen Wett­be­werb für die leis­tungs­stärksten Auszu­bil­denden der Haus­wirt­schaft in Bayern. Ein beson­ders guter Noten­durch­schnitt in der 11. Jahr­gangs­stufe ermög­lichte es in diesem Jahr unserer Schü­lerin Lilli Gomez die Klara-Oppen­heimer-Schule zu repräsentieren.Das Motto des dies­jäh­rigen Wett­be­werbs, der am 24. und 25. Januar 2020 an der Berufs­fach­schule für Ernäh­rung und Versor­gung in Mies­bach statt­fand, war ‘Wir sind Europa’.

Die Aufga­ben­stel­lung für die Teil­neh­me­rinnen deckt ein breites Spek­trum haus­wirt­schaft­li­cher Ausbil­dungs­in­halte ab. Das Lösen hand­lungs­ori­en­tierter schrift­li­cher Aufgaben gehörte genauso in das Bewer­tungs­schema wie das Bewäl­tigen prak­ti­scher Aufgaben im Bereich Spei­sen­zu­be­rei­tung und Gestalten, die Durch­füh­rung einer Präsentation,das Führen eines Gesprächs zur Dienst­leis­tungs­kom­pe­tenz und das Meis­tern einer Team­auf­gabe. Jedoch war nicht nur die fach­liche Kompe­tenz Bewer­tungs­grund­lage für die ehren­amt­lich tätigen Juro­rinnen, sondern auch das Über­tragen der persön­li­chen und sozialen Kompe­tenz in den beruf­li­chen Alltag.

So lösten alle 22 Teil­neh­me­rinnen am Freitag zunächst die schrift­li­chen Aufgaben im Bereich haus­wirt­schaft­liche Betreu­ungs- und Versor­gungs­leis­tungen sowie Wirt­schafts- und Sozi­al­kunde. Anschlie­ßend wurden sie nach einer kurzen Verschnauf­pause in drei Gruppen einge­teilt. Lilli begann dann damit, die Team­auf­gabe zu lösen. Es galt Über­zeu­gungs­ar­gu­mente und Aktionen auszu­ar­beiten, mit denen andere Schulen zur Teil­nahme an einem beruf­li­chen Austausch inner­halb Europas über­zeugt werden sollen. Parallel dazu fand die Präsen­ta­ti­ons­auf­gabe statt. Lilli präsen­tierte die Schweiz aus ernäh­rungs­phy­sio­lo­gi­scher Sicht anhand landes­ty­pi­scher Lebens­mittel, daraus herge­stellten Speisen sowie deren Zube­rei­tungs­arten. Dann war der erste Tag schon geschafft und die Teil­nehmer konnten entspannt ein gemein­sames Abend­essen genießen, sich austau­schen und Kontakte knüpfen.

Am zweiten Tag gab es bereits um 06.00 Uhr Früh­stück, denn schon um 07:00 Uhr stand Lilli mit weiteren sieben Teil­neh­me­rinnen in der Küche um die Aufgabe „Spei­sen­zu­be­rei­tung“ zu lösen. Hierfür hatte Lilli bereits zu Hause eine Rezept­aus­wahl und die Orga­ni­sa­ti­ons­pla­nung vorbe­reitet. Es galt in 105 Minuten aus je einem Land des östli­chen, südli­chen, west­li­chen und nörd­li­chen Europas eine landes­ty­pi­sche Speise zur Verkos­tung für einen Steh­emp­fang herzu­stellen. Lilli entschied sich für die Länder Weiß­russ­land, Grie­chen­land, Schweiz sowie Däne­mark. Sie berei­tete Syrniki mit Apfel­kom­pott, Pita mit Fava, Scho­ko­ta­schen, Smör­re­bröd mit Birne und rote Bete zu.

Im Anschluss daran stand die Aufgabe „Gestalten“ auf dem Programm. Lilli stellte wieder die Schweiz in den Vorder­grund und gestal­tete und deko­rierte einen Buffett­tisch. Für die Tisch­de­ko­ra­tion hatte sie eine Tisch­decke selbst genährt und vor Ort eine floralen Deko­ra­tion herge­stellt. Gestal­tungs­elemte wie ein Spei­sen­auf­steller der die gesetz­li­chen Anfor­de­rungen erfüllt und eine Servi­et­ten­fal­tung gehörten eben­falls zur Aufga­ben­stel­lung. Themen­be­zo­gen­heit, Auswahl der Mate­ria­lien und ihre Arbeits­weise begrün­dete Lilli den Juroren in einem 10-minü­tigen Gespräch.

Nach kurzen Aufräum­ar­beiten folgte die letzte Aufgabe des Wett­be­werbs – ein Gespräch zur Dienst­leis­tungs­kom­pe­tenz. Inner­halb von weiteren 10 Minuten erläu­terte Lilli den Juroren ihre Auswahl der Speisen in Bezug auf Unfall­schutz, Hygiene, Umsetz­bar­keit, Nach­hal­tig­keit, Ernäh­rungs­phy­sio­logie und Wirt­schaft­lich­keit.

Nach einer kurzen Mittags­pause konnten die Ergeb­nisse aller Teil­neh­me­rinnen in einem Ausstel­lungs­raum bestaunt werden, um für zukünf­tige Projekte Ideen und Anreize zu gewinnen. Der 54. Landes­leis­tungs­wett­be­werb endete um 14:00Uhr mit einem abschlie­ßenden Festakt. Lilli wurde von der Jury für ihre Leis­tungen geehrt und wir gratu­lieren ihr zu einem hervor­ra­genden 5. Platz!