Absolvent:innen in der tectake-Arena verabschiedet

Auch in diesem Sommer konnte Schul­leiter W. Ott im Rahmen von drei aufein­ander folgenden Abschluss­feiern wieder etwa 900 Absolvent:innen verab­schieden. Auch wenn es von Seiten der Staats­re­gie­rung keine Corona-Vorgaben mehr gab, hatten wir uns aus Gründen des Infek­ti­ons­schutzes für dieses Format entschieden.

Mehr als 800 Azubis erhielten ein Abschluss­zeugnis, 190 erzielten im Rahmen ihrer Ausbil­dung außerdem den Mitt­leren Bildungs­ab­schluss. Über dreißig Prozent der Absolvent:innen erreichten einen Abschluss mit Note 1,5 oder besser, 62 Schüler:innen schlossen ihre Ausbil­dung sogar mit der Traum­note 1,0 ab. Darüber hinaus gab es fünf Studie­rende der Fach­aka­demie, die neben ihrem Berufs­ab­schluss die Fach­hoch­schul­frei­fe­prü­fung erfolg­reich abschlossen.

Die Regie­rung von Unter­franken sowie der Förder­verein der Klara-Oppen­heimer-Schule zeich­neten die Jahr­gangs­besten für ihre heraus­ra­genden Leis­tungen aus. Außerdem wurden die Klas­sen­besten für ihren sehr guten Abschluss gewür­digt. Auch die beste Teil­neh­merin an der Englisch-Zerti­fi­kats­prü­fung sowie die beste Teil­neh­merin an der Tetver­ar­bei­tungs­prü­fung erhielten eine Auszeich­nung. Teament­wick­lungs­preis, die der Förder­verein der Klara-Oppen­heimer-Schule in jedem Jahr auslobt, gingen in diesem Jahr an eine Schü­ler­gruppe der Klasse 12FI1, die für den Arbeits­kreis  “Stol­per­steine Würz­burg” eine Home­page program­miert hat, außerdem wurden zwei Schüler für ihre Zusam­men­ar­beit mit Klassen der Fach­aka­demie für Ernäh­rungs- und Versor­gungs­ma­nage­ment ausge­zeichnet. Sie hatten für verschie­dene Schü­ler­firmen der Fach­aka­demie Webseiten erstellt.

Darüber hinaus nahm Frau Schuch  eine Spende der SMV für den Kinder­schutz­bund Würz­burg entgegen. Mit dem Geld , das bei der tradi­tio­nellen Niko­laus­ak­tion unserer Schule gesam­melt worden war, unter­stützen wir Kinder und deren Fami­lien in schwie­rigen Situationen.

Auch Frau Dr. Kellner als Vertre­terin der Gemein­schaft der Missi­ons­hel­fe­rinnen erhielt von den Klassen 12MP1 eine finan­zi­elle Zuwen­dung für das Projekt Pathardi, bei dem indi­schen Mädchen in ihrer Heimat eine Ausbil­dung ermög­licht wird. Das Geld war bei einem Spen­den­aufruf im Zusam­men­hang mit der Ausgabe der Schü­ler­zei­tung zusam­men­ge­tragen worden.

Das künst­le­ri­sche und musi­ka­li­sche Rahmen­pro­gramm gestal­teten in diesem Jahr die Sängerin Kenia Pawlik, leider wieder nur vom Band. Herz­li­chen Dank dafür, dass sie uns die Lieder zur Verfü­gung gestellt hat.!

Schön, dass die Absolvent:innen im Anschluss an die offi­zi­elle Feier mit ihren Ausbilder:innen, Lehr­kräften und Mitschüler:innen auf ihren Erfolg anstoßen können.  Unsere SMV hatte im Innenhof zu einem Steh­emp­fang mit Sekt und Häpp­chen geladen. Auch hierfür wollen wir an dieser Stelle einmal “Danke” sagen.

Den Absolvent:innen wünschen wir nun alles Gute für ihre Zukunft!