Fach­aka­demie für Ernäh­rungs- und Versor­gungs­ma­nage­ment

Histo­ri­sche Entwick­lung

1923 Berufs­fort­bil­dungs­schule für Mädchen
1927 Berufs­schule für Mädchen
1939 Städ­ti­sche Haus­wirt­schaft­liche Berufs­schule
1949 Städ­ti­sche  Haus­wirt­schaft­liche Schulen Würz­burg
1967 Neues Schul­ge­bäude in der Königs­berger Straße 46
1972 Grün­dung der Fach­aka­demie für Haus­wirt­schaft
1975 Städ­ti­sches Haus­wirt­schaft­li­ches Berufs­bil­dungs­zen­trum
1995 Städ­ti­sches Berufs­bil­dungs­zen­trum für Haus­wirt­schaft und Sozi­al­wesen
2006 Fusion mit dem Städ­ti­schen kauf­män­ni­schen Berufs­bil­dungs­zen­trum
2007 Neue Namens­ge­bung
Klara-Oppen­heimer-Schule

Klara Oppen­heimer war eine jüdi­sche Ärztin, die sich zu Beginn des
letzten Jahr­hun­derts für die Mädchen­bil­dung in Würz­burg einsetzte.

Erfah­rungs­be­richt

Hallo,

ich heiße Sebas­tian und bin 19 Jahre alt. Meine Erst­aus­bil­dung im Bereich Hauswirtschaft/Ernährung/Gastronomie habe ich bereits abgeschlossen.Da ich gerne Verant­wor­tung über­nehme und meine Zukunft im mitt­leren Manage­ment sehe, habe ich mich für die Weiter­bil­dung zum Betriebs­wirt für Ernäh­rungs- und Versor­gungs­ma­nage­ment entschieden.
Kurz vor dem ersten Schultag war ich nervös und ange­spannt.

„Was wird mich wohl erwarten?“
„Werde ich den Anfor­de­rungen gewachsen sein?“

Die ersten Tage waren sehr aufre­gend, da ich viele neue Eindrücke aufnehmen musste: neue Schule, neue Lehr­kräfte, neue Mitstu­die­rende und neue Unter­richts­fä­cher wie z.B.: Quali­täts- und Hygie­nema­nage­ment sowie Perso­nal­füh­rung mit Berufs- und Arbeits­päd­agogik. Alle Fächer beziehen sich  auf die Situa­tion in Groß­be­trieben.
Die erste Schul­woche gestal­tete unsere Klas­sen­leh­rerin Frau Neuhaus-Krevert sehr abwechs­lungs­reich. Wir erkun­deten gemeinsam das Schul­haus, besuchten das Café „Blind- Date“ und früh­stückten mit den Studie­renden der 2. Jahr­gangs­stufe der Fach­aka­demie.

Im Laufe der ersten Wochen lernte ich alle Unter­richts­fä­cher genauer kennen. Ganz neu für mich war die enge Verbin­dung von Theorie und Praxis­fä­chern, somit kann ich die theo­re­ti­schen Inhalte direkt prak­tisch anwenden. Mich begeis­tert vor allem das Planen, Orga­ni­sieren, Durch­führen und Bewerten von Projekten.
Zurzeit über­ar­beiten wir im Fach Projekt­ma­nage­ment zusammen mit der EDV-Abtei­lung unserer Schule den Inter­net­auf­tritt der Fach­aka­demie.
Ich freue mich auf weitere „High­lights“, wie Akti­ons­wo­chen, Messe­be­suche und Klas­sen­fahrten sowie abwechs­lungs­reiche Unter­richts­stunden.

Berufs­bild

Betriebs­wir­tinnen und Betriebs­wirte für Ernäh­rungs- und Versor­gungs­ma­nage­ment planen, orga­ni­sieren, über­wa­chen und verwalten den haus­wirt­schaft­li­chen Bereich von Groß­be­trieben.

Sie finden in folgenden Betrieben Anstel­lungen:

  • Kinder­ta­ges­stätten
  • Senio­ren­zen­tren
  • Tagungs­häu­sern
  • Hotels
  • Gebäu­de­rei­ni­gungs­un­ter­nehmen
  • Textil­rei­ni­gungs­un­ter­nehmen
  • Kran­ken­häu­sern
  • Sana­to­rien
  • Betriebs­kan­tinen
  • Veran­stal­tungs­agentur
  • Amt für Land­wirt­schaft
  • Berufs­bil­dende Schulen
  • Lebens­mit­tel­ver­ar­bei­tende Unter­nehmen
  • Ernäh­rungs­be­ra­tung
  • Selbst­stän­dig­keit

Wesent­liche Aufga­ben­ge­biete der Betriebs­wirtin und des Betriebs­wirts für Ernäh­rungs- und Versor­gungs­ma­nage­ment sind:

- Betriebs­or­ga­ni­sa­tion
— Perso­nal­ma­nage­ment
— Rech­nungs­wesen
— Büro­or­ga­ni­sa­tion
— Büro­kom­mu­ni­ka­tion
— Quali­täts­ma­nage­ment
— Waren­lo­gistik
— Marke­ting

Darüber hinaus sind die Ausbil­dung von Nach­wuchs­kräften, die Fort­bil­dung des Perso­nals sowie reprä­sen­ta­tive Aufgaben wich­tige Bestand­teile des Berufs­bildes.

Werde­gang Ehema­liger

Welche beruf­li­chen Möglich­keiten der Studi­en­gang zum Betriebs­wirt für Ernäh­rung- und Versor­gungs­ma­nage­ment bietet können Sie in den folgenden Doku­menten nach­lesen

Ausbil­dung

Dauer - drei Jahre
— schließt mit vier theo­re­ti­schen und einer prak­ti­schen Prüfung ab
Förde­rung - Meister-BAföG
Aufnahme-
voraus­set­zungen
- mitt­lerer Schul­ab­schluss
— einschlä­gige Berufs­aus­bil­dung
— gesund­heit­liche Eignung
Befä­higt - zur Führung haus­wirt­schaft­li­cher  Bereiche in Senio­ren­zen­tren, Fort­bil­dungs­häu­sern, Inter­naten und Einrich­tungen für
Gemein­schafts­ver­pfle­gung
— zur leitenden Tätig­keit in Gebäude- und Textil­rei­ni­gungs­un­ter­nehmen, in Hotels (z. B. House­kee­ping) und
Cate­ring­un­ter­nehmen, sowie in Verbrau­cher­be­ra­tungs­stellen
Verleiht - die Berufs­be­zeich­nung Betriebswirt/in für Ernäh­rungs- und Versor­gungs­ma­nage­ment
— die Fach­hoch­schul­reife (durch Ergän­zungs­prü­fung)
Berech­tigt - zur Ausbil­dung haus­wirt­schaft­li­cher Fach­kräfte
— zum Studium am Baye­ri­schen Staats­in­stitut zur Ausbil­dung
— als Fachlehrer/in für Ernäh­rung und Gestal­tung
(allge­mein­bil­dende Schulen)
— als Fachlehrer/in für Haus­wirt­schaft
(beruf­liche Schulen)
— zum Studium an Fach­hoch­schulen
— zum allge­meinen Hoch­schul­zu­gang nach Art. 45 Abs.1 BayHSchG

Stun­den­plan

Pflicht­fä­cher 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr
Prak­ti­sches Jahr
Deutsch - 2
Sozi­al­kunde  -  2
Beruf­liche Kommu­ni­ka­tion
und Präsen­ta­tion
 2 -
Betriebs­wirt­schaft  6 4
Perso­nal­füh­rung mit
Berufs- und Arbeits-
pädagogik
 2 4
Ernäh­rung und
Verpfle­gung
 7 -
Service 2 -
Textil­ser­vice 4 -
Gebäu­de­rei­ni­gung 4 -
Projekt­ma­nage­ment 3 4
Quali­täts- und
Hygie­nema­nage­ment
2 -
Wahl­pflicht­fä­cher  - 16
Summe  32 32
Wahl­pflicht­fä­cher
Exis­tenz­grün­dung  2
Gemein­schafts­ver­pfle­gung  4
Veran­stal­tungs­ma­nage­ment  4
Ernäh­rungs­trends  2
Betrieb­li­ches Gesund-
heits­ma­nage­ment
 2
Quali­täts­si­che­rung und
Zerti­fi­zie­rung
 2
House­kee­ping  4
Reini­gungs­ma­nage­ment  4
Textil­ma­nage­ment  2
Öffent­lich­keits­ar­beit 1
Inter­kul­tu­relle Kompe­tenz 1
MIndes­tens 16 Stunden
Zusatz­fä­cher für den Erwerb
der Hoch­schul­reife
Englisch (1)  1  2
Mathe­matik (2)  3  3

1) In diesem Fach ist die schrift­liche Ergän­zungs­prü­fung abzu­legen
2) Das Fach ist in die Eingangs­prü­fung zum Erwerb der Fach­hoch­schul­reife einzu­bringen.
Dieser Unter­richt wird ab acht Teil­neh­mern ange­boten.

Mensa

Die Klara-Oppen­heimer-Schule besitzt eine eigene Mensa, die von den Schü­lern und Schü­le­rinnen der Berufs­fach­schule für Haus­wirt­schaft und den Studie­renden der Fach­aka­demie für Ernäh­rungs- und Versor­gungs­ma­nage­ment betrieben wird.

Angebot:

  • täglich 200 — 250 Menüs
  • täglich Salat­büffet

Orga­ni­sa­tion:

  • 14-tägiger Wechsel der Tätig­keits­be­reiche z. B.: Leitung, Vorspeise, Haupt­ge­richt, Nach­speise
  • 1. Studi­en­jahr ohne Auszu­bil­dende
  • 2. Studi­en­jahr mit Auszu­bil­denden

Tages­ab­lauf:

8:00 Uhr Teambesprechung/Verteilung der Arbeits­auf­gaben
8:15 Uhr Zube­rei­tung der Speisen
9:45 Uhr Früh­stücks­pause
10:15 Uhr Zube­rei­tung der Speisen
12:00 Uhr Essens­aus­gabe
13:30 Uhr Aufräum- und Reini­gungs­ar­beiten

Menü­kom­po­nenten                                               

  • Vorspeise
  • Haupt­ge­richt mit Gemüse oder Salat
  • Dessert

Menü­kar­ten­ver­kauf

  • von  7:30 —    8:00 Uhr
  • von 10:15  —  10:35 Uhr
  • von 11:45  —  13:00 Uhr

Preise
Menü                    3,70 €
Imbiss­ge­richte    0,30 € — 1,50 €

Berufs­be­klei­dung
Die Berufs­klei­dung wird von der Schule gestellt und schul­in­tern gerei­nigt.
Arbeits­schuhe müssen selbst gekauft werden.

Akti­vi­täten des Fach­be­reichs

In diesem und dem letzten Schul­jahr unter anderem folgende Akti­vi­täten statt:

  • Kochen mit den S.´Oliver Baskets. Nähere Infos dazu gibt es hier.
  • Klas­sen­fahrt nach Hamburg mit Besuch der INTERNORGA, der Fach­messe für Hotel­lerie, Gastro­nomie und Gemein­schafts­ver­pfle­gung , des Gewürz­mu­seums und bei Fern­seh­koch Chris­tian Rach. Näheres zu den einzelnen Themen finden Sie bei Klick auf die markierten Schlag­wörter.
  • Besuch bei den Jung­un­ter­neh­mern von Veggie­Bros- dem ersten vege­ta­risch-veganen Schnell­re­stau­rants in Würz­burg. Infor­ma­tionen dazu finden Sie hier.
  • Besuch der Fern­seh­sen­dung “Die Küchen­schlacht”.
  • Offene Woche an der Facha­ke­demie

                         

In den vergan­genen Jahren führten die Schüler und Schü­le­rinnen außerdem Projekte zu folgenden Themen durch:

  •   berar­bei­tung des Inter­net­auf­tritts des Fach­be­reichs
  •   Mensa-Frage­bogen
  •   Schul­haus­ge­stal­tung
  •   Radio Gong meets Klara-Oppen­heimer-Schule
  •   Holly­wood in Würz­burg (Bistro)
  •   Schul­in­terner Textil­ser­vice
  •   Ernäh­rungs­hits für Kids – Kinder­gar­ten­pro­jekt
  •   Weih­nachts­feier für Senioren
  •   u.v.m

Schü­ler­firma 2015/16: “Geschmacks­Welten entde­cken”

Schü­ler­firma “Geschmacks­Welten entde­cken”

Im Schul­jahr 2015/16 grün­dete die Fach­aka­demie im Fach “Exis­tenz­grün­dung” im Rahmen des Junior-Programms des Insti­tuts der deut­schen Wirt­schaft Köln Junior gGmbH die Schü­ler­firma „Geschmacks­Welten entde­cken“. Unter­neh­mens­zweck ist es, ein Koch­buch mit Rezepten aus Flücht­lings­län­dern zu veröf­fent­li­chen.

Zur Aufgabe der Schüler gehörte es in diesem Zusam­men­hang in den Flücht­lings­un­ter­künften Würz­burgs geeig­nete Rezepte zu recher­chieren, das Koch­buch zu layouten und heraus­zu­geben. Darüber hinaus sind die Schüler für die Finanz­ab­wick­lung und die Vermark­tung ihres Produkts verant­wort­lich. So erhalten Sie fach­be­zogen Einblick in eine Viel­zahl von Unter­neh­mens­be­rei­chen.

Einen Über­blick über Arbeit in der Schü­ler­firma können Sie sich hier verschaffen.

Schü­ler­firma 2016/17: “Main­Fran­ken­Ge­nuss”

Schü­ler­firma “Main­Fran­ken­Ge­nuss”

Im Schul­jahr 2016/17 grün­dete die Fach­aka­demie im Fach “Exis­tenz­grün­dung” die Schü­ler­firma „Main­Fran­ken­Ge­nuss“. Unter­neh­mens­zweck ist es, ein Koch­buch mit Rezepten aus der Würz­burger Kickers zu veröf­fent­li­chen.

Zur Aufgabe der Schüler gehörte es in diesem Zusam­men­hang mit Spie­lern der Würz­burg Kickers geeig­nete Rezepte zu recher­chieren, das Koch­buch zu layouten und heraus­zu­geben. Darüber hinaus sind die Schüler für die Finanz­ab­wick­lung und die Vermark­tung ihres Produkts verant­wort­lich. So erhalten Sie fach­be­zogen Einblick in eine Viel­zahl von Unter­neh­mens­be­rei­chen.

Einen Über­blick über Arbeit in der Schü­ler­firma können Sie sich hier verschaffen.

Schü­ler­firma 2017/18: “Pimp My taste”

„Pimp My Taste“ neue Schü­ler­firma der Fach­aka­demie für Ernäh­rungs- und Versor­gungs­ma­nage­ment

Auch im Schul­jahr 2017/18 hat die Fach­aka­demie für Ernäh­rungs- und Versor­gungs­ma­nage­ment im Rahmen der JUNIOR Schü­ler­fir­men­pro­gramme des Insti­tuts der deut­schen Wirt­schaft Köln JUNIOR gemein­nüt­zigen GmbH im Fach Exis­tenz­grün­dung mit Unter­stüt­zung ihrer Schul­patin Beate Neuhaus-Krevert eine Schü­ler­firma gegründet.

Im Team erlernen und erproben die Studie­renden Grund­prin­zi­pien unter­neh­me­ri­schen Handelns. Die JUNIOR Schü­ler­fir­men­pro­gramme werden seit 1994/95 inzwi­schen in allen Bundes­län­dern durch­ge­führt. Durch­schnitt­lich 10–15 Schüler gründen hierbei ein Schü­ler­un­ter­nehmen. Die Umset­zung der Geschäfts­ideen lässt die Schü­ler­un­ter­nehmer prak­tisch erfahren, wie sich das eigene Handeln wirt­schaft­lich, sozial und ökono­misch auswirkt.

Die Schü­ler­fir­men­pro­gramme werden bundes­weit unter­stützt durch das Bundes­mi­nis­te­rium für Wirt­schaft und Energie, Gesamt­me­tall, AXA Versi­che­rung, die Deloitte-Stif­tung, Barclay­card, Citi und AT&T. Zur IW JUNIOR gGmbH gehören auch SCHULEWIRTSCHAFT Deutsch­land, FIT FÜR DIE WIRTSCHAFT und das Lehrer­portal „Wirt­schaft & Schule“. In Bayern wird JUNIOR durch die Unter­stüt­zung der LfA Förder­bank Bayern ermög­licht und in enger Zusam­men­ar­beit mit dem JUNIOR Regio­nal­partner Bildungs­werk der Baye­ri­schen Wirt­schaft e. V. und SCHULEWIRTSCHAFT Bayern durch­ge­führt.
Im Schul­jahr 2016/2017 haben sich in Bayern 135 Schü­ler­un­ter­nehmen für die Programme JUNIOR expert und JUNIOR advanced ange­meldet. Seit dem Start 1994 haben bundes­weit mehr als 100.000 Schüler an den JUNIOR Programmen teil­ge­nommen.

Detail­lierte Berichte zur Schü­ler­firma “Pimp My Taste” finden Sie hier.

Schü­ler­firma 2018/19: “Seif your life”

„Seif your life“ neue Schü­ler­firma der Fach­aka­demie für Ernäh­rungs- und Versor­gungs­ma­nage­ment

Auch im Schul­jahr 2018/19 hat die Fach­aka­demie für Ernäh­rungs- und Versor­gungs­ma­nage­ment im Rahmen der JUNIOR Schü­ler­fir­men­pro­gramme des Insti­tuts der deut­schen Wirt­schaft Köln JUNIOR gemein­nüt­zigen GmbH im Fach Exis­tenz­grün­dung mit Unter­stüt­zung ihrer Schul­patin Beate Neuhaus-Krevert eine Schü­ler­firma gegründet.

Im Team erlernen und erproben die Studie­renden Grund­prin­zi­pien unter­neh­me­ri­schen Handelns. Die JUNIOR Schü­ler­fir­men­pro­gramme werden seit 1994/95 inzwi­schen in allen Bundes­län­dern durch­ge­führt. Durch­schnitt­lich 10–15 Schüler gründen hierbei ein Schü­ler­un­ter­nehmen. Die Umset­zung der Geschäfts­ideen lässt die Schü­ler­un­ter­nehmer prak­tisch erfahren, wie sich das eigene Handeln wirt­schaft­lich, sozial und ökono­misch auswirkt.

Die Schü­ler­fir­men­pro­gramme werden bundes­weit unter­stützt durch das Bundes­mi­nis­te­rium für Wirt­schaft und Energie, Gesamt­me­tall, AXA Versi­che­rung, die Deloitte-Stif­tung, Barclay­card, Citi und AT&T. Zur IW JUNIOR gGmbH gehören auch SCHULEWIRTSCHAFT Deutsch­land, FIT FÜR DIE WIRTSCHAFT und das Lehrer­portal „Wirt­schaft & Schule“. In Bayern wird JUNIOR durch die Unter­stüt­zung der LfA Förder­bank Bayern ermög­licht und in enger Zusam­men­ar­beit mit dem JUNIOR Regio­nal­partner Bildungs­werk der Baye­ri­schen Wirt­schaft e. V. und SCHULEWIRTSCHAFT Bayern durch­ge­führt.
Im Schul­jahr 2016/2017 haben sich in Bayern 135 Schü­ler­un­ter­nehmen für die Programme JUNIOR expert und JUNIOR advanced ange­meldet. Seit dem Start 1994 haben bundes­weit mehr als 100.000 Schüler an den JUNIOR Programmen teil­ge­nommen.

Detail­lierte Berichte zur Schü­ler­firma “Seif your life” finden Sie hier.

Schü­ler­firma 2019/20: “SCHOCANA”

„SCHOCANA“ neue Schü­ler­firma der Fach­aka­demie für Ernäh­rungs- und Versor­gungs­ma­nage­ment

Auch im Schul­jahr 2019/20 hat die Fach­aka­demie für Ernäh­rungs- und Versor­gungs­ma­nage­ment im Rahmen der JUNIOR Schü­ler­fir­men­pro­gramme des Insti­tuts der deut­schen Wirt­schaft Köln JUNIOR gemein­nüt­zigen GmbH im Fach Exis­tenz­grün­dung mit Unter­stüt­zung ihrer Schul­patin Beate Neuhaus-Krevert eine Schü­ler­firma gegründet.

Im Team erlernen und erproben die Studie­renden Grund­prin­zi­pien unter­neh­me­ri­schen Handelns. Die JUNIOR Schü­ler­fir­men­pro­gramme werden seit 1994/95 inzwi­schen in allen Bundes­län­dern durch­ge­führt. Durch­schnitt­lich 10–15 Schüler gründen hierbei ein Schü­ler­un­ter­nehmen. Die Umset­zung der Geschäfts­ideen lässt die Schü­ler­un­ter­nehmer prak­tisch erfahren, wie sich das eigene Handeln wirt­schaft­lich, sozial und ökono­misch auswirkt.

Die Schü­ler­fir­men­pro­gramme werden bundes­weit unter­stützt durch das Bundes­mi­nis­te­rium für Wirt­schaft und Energie, Gesamt­me­tall, AXA Versi­che­rung, die Deloitte-Stif­tung, Barclay­card, Citi und AT&T. Zur IW JUNIOR gGmbH gehören auch SCHULEWIRTSCHAFT Deutsch­land, FIT FÜR DIE WIRTSCHAFT und das Lehrer­portal „Wirt­schaft & Schule“. In Bayern wird JUNIOR durch die Unter­stüt­zung der LfA Förder­bank Bayern ermög­licht und in enger Zusam­men­ar­beit mit dem JUNIOR Regio­nal­partner Bildungs­werk der Baye­ri­schen Wirt­schaft e. V. und SCHULEWIRTSCHAFT Bayern durch­ge­führt.
Im Schul­jahr 2016/2017 haben sich in Bayern 135 Schü­ler­un­ter­nehmen für die Programme JUNIOR expert und JUNIOR advanced ange­meldet. Seit dem Start 1994 haben bundes­weit mehr als 100.000 Schüler an den JUNIOR Programmen teil­ge­nommen.

Detail­lierte Berichte zur Schü­ler­firma “SCHOCANA” finden Sie hier.

ERASMUS+-Projekt “Slow­food — living Europe, encou­ra­ging the regions”

ERASMUS+-Projekt “Slow­food — living Europe, encou­ra­ging the regions”

Am 8. Oktober 2018 startet die Fach­aka­demie für Ernöh­rung- und Versor­gungs­ma­nage­ment der Klara-Oppen­heimer-Schule ein 27-mona­tiges inter­na­tio­nales Projekt mit zwei Part­ner­schulen in Italien und Spanien.

Näheres zum Verlauf des Projekts finden Sie hier.

Unter­richts­gänge

Unter­richts­gänge

z. B.:
— Café „Blind Date“
— ANUGA
— Biofach­messe
— HOGA
— Uni-Mensa
— Stadt­bü­cherei
— Wäscherei Kloster Himmels­pforten
— AWO-Senio­ren­heim
— Wäscherei Himmel (Groß­wä­scherei)
— Gebäu­de­rei­ni­gungs­firma
— Teese­minar bei der Firma Messmer-Tee

Anmel­dung

Anmel­dung

Uhrzeit:
Montag — Freitag             08:00 — 11:30 Uhr
Montag — Donnerstag    13:00 — 15:30 Uhr

Bera­tung
nach telefonische:r Verein­ba­rung
(0931/7908–300)

Benö­tigte Unter­lagen:
— Lebens­lauf
— Licht­bild
— letztes Schul­zeugnis, Abschluss­zeugnis direkt nach Erhalt
— Nach­weis der Beleh­rungen gem. § 43 IfSG

Eingangs­vor­aus­set­zungen:

  • Abge­schlos­sene Berufs­aus­bil­dung im Bereich Ernäh­rung (Assis­tent für Ernäh­rung und Versor­gung, Koch, Flei­scher, Fach­ver­käufer Bäcker­hand­werk, Fach­ver­käufer Flei­scher­hand­werk, Fach­kraft für System­gas­tro­nomie, Hotel­fach­mann, Restau­rant­fach­mann)
  • Mitt­lerer Bildungs­ab­schluss
  • Beleh­rung nach § 42 Abs. 2 IfsG
  • Gesund­heit­liche Eignung

Kosten — Ausla­gen­er­satz:
1. Jahr:    175,00 €  im Jahr
2. Jahr:    175,00 € im Jahr
3. Jahr:    40,00 € im Jahr

zahlbar bis jeweils 15. November

Star­paket:

  • Office-Paket (Word, Power­Point, Excel)
  • Indi­vi­du­eller Inter­net­zu­gang für Smart­phone und Laptop
  • Schul-T-Shirt
  • Arbeits­klei­dung (Mensa, Wäsche, Reini­gung)
  • Früh­stück und Mittag­essen an den Mensa- und Veran­stal­tungs­tagen
  • Fach­bü­cher für alle Unter­richts­fä­cher

-> Anmel­de­for­mular

Doku­mente der Fach­aka­demie

14 FA 1

15 FA 1

News aus der Fach­aka­demie